Intershop erzielt im Geschäftsjahr 2017 profitables Wachstum

  • Gesamtumsatz von 35,8 Mio. Euro (Vj. 34,2 Mio. Euro)
  • EBITDA von 2,8 Mio. Euro (Vj. 0,1 Mio. Euro)
  • EBIT von 0,4 Mio. Euro (Vj. -2,4 Mio. Euro)
  • „Cloud First“: Fokus auf Ausbau des Cloud-Geschäfts

Jena, 21. Februar 2018 – Die Intershop Communications AG (ISIN: DE000A0EPUH1), führender unabhängiger Anbieter innovativer Lösungen für den Omnichannel-Commerce, hat im Geschäftsjahr 2017 ein Umsatzplus von 5 % sowie ein positives operatives Ergebnis (EBIT) von 0,4 Mio. Euro erreicht. Intershop verzeichnete erstmals seit vier Jahren wieder steigende Umsatzerlöse. Insgesamt erhöhten sich die Konzernumsätze auf 35,8 Mio. Euro (Vorjahr: 34,2 Mio. Euro). Maßgeblich für das Wachstum waren die gute Entwicklung der Lizenzerlöse sowie die deutlich gestiegenen Full-Service-Erlöse.

Die Produktumsätze legten im Berichtszeitraum um 3 % auf 14,1 Mio. Euro zu. Die dazugehörigen Lizenzerlöse erhöhten sich um 8 % auf 6,1 Mio. Euro. Knapp ein Drittel der Umsätze wurde mit Neukunden erzielt. Hinzu kommt ein hoher Auftragseingang bei den Cloud-Lizenzen im zweiten Halbjahr 2017, was zu entsprechenden kontinuierlichen Erträgen in den Folgequartalen führen wird. Die Wartungserlöse verblieben mit 8,0 Mio. Euro auf Vorjahresniveau.

Bei den Serviceumsätzen erzielte Intershop im Jahresverlauf einen kontinuierlichen Anstieg von Quartal zu Quartal. Insgesamt stiegen die Serviceumsätze um 6 % auf 21,7 Mio. Euro. Die darin enthaltenen Beratungs- und Schulungsumsätze verringerten sich zwar leicht um 3 % auf 15,4 Mio. Euro, bleiben aber mit 43 % der Gesamtumsätze größter Umsatzträger von Intershop. Gleichzeitig stiegen die Full-Service-Erlöse deutlich um 37 % auf 6,3 Mio. Euro. Verantwortlich für den Anstieg war die gute Neukundenentwicklung in diesem Geschäftsbereich. Der Anteil der Serviceumsätze an den Gesamtumsätzen stieg leicht auf 61 % (Vorjahr: 60 %).

Intershop verbesserte im Geschäftsjahr 2017 seine Ergebnissituation deutlich. So stieg die Bruttomarge im Konzern um drei Prozentpunkte auf 49 % (Vorjahr: 46 %). Das operative Ergebnis (EBIT) betrug nach zwölf Monaten 0,4 Mio. Euro (Vorjahr: -2,4 Mio. Euro), die EBIT-Marge lag bei 1 % (Vorjahr: -7 %). Dabei war das operative Ergebnis in 2017 in der Quartalsbetrachtung durchgehend leicht positiv. Das operative Ergebnis vor Abzug der Abschreibungen (EBITDA) stieg deutlich von 0,1 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf 2,8 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge betrug 8 % (Vorjahr: 0 %). Das Finanzergebnis lag mit -0,3 Mio. Euro auf Vorjahresniveau; die Steuern vom Einkommen und Ertrag stiegen auf 0,7 Mio. Euro (Vorjahr: 0,3 Mio. Euro). Daraus folgt ein Konzernjahresergebnis nach Steuern von -0,7 Mio. Euro (Vorjahr: -3,0 Mio. Euro) und ein Ergebnis je Aktie von -0,02 Euro (Vorjahr: -0,09 Euro).

Die Bilanzsumme des Intershop-Konzerns sank zum Bilanzstichtag, 31. Dezember 2017, um 8 % auf 25,0 Mio. Euro. Durch die planmäßige Kredittilgung von 1,0 Mio. Euro sanken die Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten auf 2,8 Mio. Euro. Zudem reduzierten sich die liquiden Mittel auf 8,9 Mio. Euro (Vorjahr: 10,9 Mio. Euro). Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug im Berichtszeitraum 1,7 Mio. Euro nach -0,9 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich von 59 % auf 61 % zum 31. Dezember 2017. Damit weist Intershop weiterhin eine solide Vermögens- und Finanzlage auf. Intershop beschäftigte zum Bilanzstichtag weltweit insgesamt 338 Mitarbeiter.

Dr. Jochen Wiechen, Vorstandsvorsitzender der Intershop Communications AG: Das Jahr 2017 ist ein erster Etappenerfolg unserer „Lighthouse 2020“-Strategie. Zentrale Aufgabe des Geschäftsjahres 2018 wird der beschleunigte Ausbau des Geschäfts mit SaaS-Lösungen sein, da wir uns in diesem Markt die höchsten Wachstumsraten versprechen. Unter der neuen Leitlinie „Cloud First“ werden wir die Standardisierung unserer Cloud-Lösung vorantreiben. Die kürzlich bekanntgegebene Erweiterung des Vorstands wird die Transformation im Unternehmen zusätzlich unterstützen. Weitere Investitionen in die Bereiche Marketing und Vertrieb sind ebenfalls geplant. Wir wollen auch zukünftig wachsen, bestmöglich schneller als bisher.“

Der Intershop-Vorstand ist zuversichtlich, das Wachstum im laufenden Geschäftsjahr fortsetzen zu können und erwartet insgesamt in 2018 einen leichten Anstieg der Konzernumsätze. Bei einem leichten Anstieg von Bruttoergebnis und Bruttomarge wird zudem ein leicht positives operatives Ergebnis (EBIT) prognostiziert.

Der vollständige Konzernabschluss wird Mitte März 2018 veröffentlicht. Alle in dieser Meldung genannten Geschäftszahlen sind vorläufig und stehen unter dem Vorbehalt der Abschlussprüfung.

Zurück

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISH2) ist der führende unabhängige Anbieter innovativer und umfassender Lösungen für den Omni-Channel-Commerce. Das Unternehmen bietet leistungsstarke Standardsoftware für den Vertrieb über das Internet sowie alle zugehörigen Dienstleistungen. Darüber hinaus übernimmt Intershop im Auftrag seiner Kunden die gesamte Prozesskette des Online-Handels einschließlich Fulfillment. Weltweit setzen über 300 große und mittelständische Unternehmen und Organisationen auf Intershop. Zu ihnen zählen u. a. HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom. Intershop hat seinen Sitz in Deutschland (Jena) und unterhält Niederlassungen in den USA, Europa, Australien und China.

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop Pressekontakt

Heide Rausch
Head of Corporate Communication