Intershop Communications AG | Pressemitteilung |

Intershop veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2014

  • Nettoumsatz von 46,2 Mio. Euro um 14 % unter Vorjahresniveau
  • Bruttomarge erhöht; negativer Ergebnistrend im vierten Quartal gebremst
  • Umsatzrückgang und Investitionen resultieren in EBIT von -6,3 Mio. Euro

Jena, 18. Februar 2015 – Die Intershop Communications AG (ISIN: DE000A0EPUH1), führender unabhängiger Anbieter innovativer Lösungen für den Omni-Channel-Commerce, hat im Geschäftsjahr 2014 einen Nettoumsatz von 46,2 Mio. Euro erzielt, ein Minus von 14 % gegenüber 2013. Wesentliche Ursache sind geringere Umsätze mit einigen Großkunden, die nicht vollständig durch das vergleichsweise starke Neukundengeschäft kompensiert werden konnten. Bei der hohen Anzahl der neu gewonnenen Kunden im Geschäftsjahr 2014 zeigte der verstärkte Fokus auf das Produktgeschäft und die damit einhergehende Verbreiterung des Kundenspektrums Wirkung. So verdoppelte Intershop die Zahl der Neukunden im Vergleich zum Vorjahr.

Die Lizenzumsätze lagen mit 6,2 Mio. Euro knapp unter dem Vorjahresniveau (-2%). Trotz der verstärkten Ausrichtung auf das Lizenzgeschäft gelang es nicht, den deutlich positiven Jahrestrend im letzten Quartal zu halten. Zwar verbuchte Intershop im vierten Quartal mit 2,5 Mio. Euro den höchsten Quartalsumsatz mit Lizenzen in 2014, blieb jedoch unter dem sehr hohen Wert des Vorjahres zurück. Insgesamt geht Intershop für 2015 von steigenden Lizenzerlösen aus. Größter Umsatzträger im Geschäftsjahr 2014 blieb das Beratungsgeschäft, das mit 23 Mio. Euro (-11 %) rund die Hälfte der Nettoerlöse ausmachte. Die Bereiche Wartung und Sonstige Erlöse kamen auf 7,5 Mio. Euro (-10 %) respektive 6,3 Mio. Euro (-28 %). Die Erlöse der zum 30. September 2014 veräußerten Online Marketing-Tochter SoQuero beliefen sich für diesen Zeitraum auf 3,2 Mio. Euro (Gesamtjahr 2013: 4,4 Mio. Euro).

Die Ergebnisentwicklung wurde im vierten Quartal gegenüber den Vorquartalen deutlich verbessert. So belief sich die Bruttomarge in den letzten drei Monaten des Jahres auf 44 % und auch die betrieblichen Aufwendungen sanken. Bereinigt um Einmalaufwendungen durch einen Forderungsausfall erzielte Intershop im Schlussquartal 2014 ein ausgeglichenes operatives Ergebnis (EBIT). Insgesamt verbesserte sich die Bruttomarge im Gesamtjahr von 35 % auf 36 %. Das EBIT im Gesamtjahr belief sich auf -6,3 Mio. Euro nach -3,2 Mio. Euro im Vorjahr. Das Periodenergebnis betrug insgesamt -6,6 Mio. Euro (Vorjahr: -3,3 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie lag bei -0,22 Euro (Vorjahr: -0,11 Euro).

Ludwig Lutter, Finanzvorstand der Intershop Communications AG: „Wir sind strategisch auf dem richtigen Weg, auch wenn die Geschäftszahlen 2014 nicht zufriedenstellend ausgefallen sind. Die Verlagerung von Technologieinvestitionen zweier unserer Großkunden hat uns hohe Umsatzeinbußen beschert, die wir mit der neugewonnenen Kundenbasis nicht auffangen konnten. Dementsprechend haben wir im zweiten Halbjahr unsere Kosten zurückgefahren, was für 2015 eine dem Umsatzniveau angepasste Kostenstruktur gewährleistet.“

Die Konzernbilanz von Intershop weist eine solide Eigenkapitalquote von rund 70 % aus (Vorjahr: 72 %). Die Bilanzsumme verringerte sich zum 31. Dezember 2014 auf 25,3 Mio. Euro (Vorjahr: 33,7 Mio. Euro). Die liquiden Mittel betrugen zum Bilanzstichtag 6,7 Mio. Euro, ein Rückgang von 0,7 Mio. Euro zum Vorjahr. Zum Jahresende 2014 beschäftigte Intershop 415 Mitarbeiter.

Mittelfristig wird die Verbreiterung der Kundenbasis zur Stabilisierung des Geschäfts beitragen, da die Kunden mit der skalierbaren Plattform von Intershop wachsen können, ohne die Technologie wechseln zu müssen. Weiterer Meilenstein in 2014 war der kräftige Ausbau des Partnernetzwerks mit rund 30 neuen Kooperationsvereinbarungen. Zudem wurde mit Intershop 7.5 eine neue Version eingeführt, die die Technologieführerschaft der Intershop-Lösung weiter festigt.

Jochen Moll, Sprecher des Vorstands der Intershop Communications AG: „Unsere Omni-Channel-Commerce-Lösung ist Anfang des Jahres von Forrester Research für den B2C-Onlinehandel (Endkundengeschäft) bewertet worden und hat hervorragend abgeschnitten. Das stärkt unsere Initiativen im Produktgeschäft, für deren Fortsetzung wir im laufenden Jahr die finanziellen Spielräume schaffen werden.“

Der vollständige Konzernabschluss wird Mitte März 2015 veröffentlicht. Alle in dieser Meldung genannten Geschäftszahlen sind vorläufig und stehen unter dem Vorbehalt der Abschlussprüfung.

Zurück

Informationen zum Unternehmen

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISH2) ist der führende unabhängige Anbieter innovativer und umfassender Lösungen für den Omni-Channel-Commerce. Das Unternehmen bietet leistungsstarke Standardsoftware für den Vertrieb über das Internet sowie alle zugehörigen Dienstleistungen. Darüber hinaus übernimmt Intershop im Auftrag seiner Kunden die gesamte Prozesskette des Online-Handels einschließlich Fulfillment. Weltweit setzen über 300 große und mittelständische Unternehmen und Organisationen auf Intershop. Zu ihnen zählen u. a. HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom. Intershop hat seinen Sitz in Deutschland (Jena) und unterhält Niederlassungen in den USA, Europa, Australien und China.

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop Pressekontakt

Heide Rausch

Head of Corporate Communication

Telefon: +49 3641 50-1000
Fax: +49 3641 50-1309