Intershop Communications AG | Ad-hoc-Meldung |

Intershop übertrifft Prognose für 2009

  • Umsatzerlöse steigen um 13 % auf 31,8 Mio. Euro
  • EBITDA um 60 % auf 3,8 Mio. Euro verbessert
  • EBIT steigt um 7 % auf 2,0 Mio. Euro
  • Weiteres Wachstum prognostiziert

Jena, 24. Februar 2010 – Die Intershop Communications AG (ISIN: DE000A0EPUH1), Anbieter integrierter E-Commerce-Lösungen, hat heute die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 bekannt gegeben.

Die Umsatzerlöse erhöhten sich um 13 % auf 31,8 Mio. Euro. Damit übertraf die Gesellschaft ihre Prognose von 7 bis 11 % Wachstum für 2009. Wesentliche Ursache für die Umsatzsteigerung waren wichtige Vertragsabschlüsse mit strategischen Kunden (Platinum Accounts) sowie eine große Anzahl an weiteren Neukunden. Besonders im Lizenzbereich erzielte Intershop im abgelaufenen Geschäftsjahr eine deutliche Steigerung. Die Lizenzerlöse verbesserten sich von 4,1 Mio. Euro auf 6,9 Mio. Euro, ein Plus von 69 %. Im Bereich Serviceleistungen, Wartung und Sonstige verbuchte Intershop einen Umsatzanstieg um 4 % auf 24,9 Mio. Euro.

Das Bruttoergebnis erhöhte sich deutlich um 31 % auf 14,9 Mio. Euro, was einer Steigerung der Bruttomarge von 41 % im Vorjahreszeitraum auf 47 % entspricht. Das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) legte um gut 60 % auf 3,8 Mio. Euro zu, das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich um 7 % auf 2,0 Mio. Euro. Die betrieblichen Aufwendungen lagen im Geschäftsjahr 2009 um rund 35 % über dem Niveau des Vorjahres. Der Anstieg spiegelt insbesondere die von Intershop getätigten Investitionen in Innovationen wieder, die einen deutlich erhöhten Personalaufwand im Bereich Forschung und Entwicklung zur Folge hatten. Weitere Ursachen waren Abschreibungen auf Softwareentwicklungskosten sowie höhere Aufwendungen für Marketing, Vertrieb und Verwaltung. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich von 1,8 Mio. Euro auf 2,1 Mio. Euro, der Konzern-Jahresüberschuss lag bei 1,7 Mio. Euro gegenüber 1,5 Mio. Euro im Vorjahr. Das Ergebnis je Aktie belief sich auf 0,07 Euro (unverwässert) und 0,06 Euro (verwässert) nach 0,06 Euro (verwässert und unverwässert) im Berichtszeitraum 2008.

Die vorläufige Konzernbilanz von Intershop zum 31. Dezember 2009 zeigt eine weiterhin solide Vermögenslage. Die Bilanzsumme erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahresstichtag um 16 % auf 28,7 Mio. Euro. Ursache für den Anstieg waren vor allem höhere Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, die im Zusammenhang mit verbuchten großen Lizenz- und Serviceaufträgen standen.

Aufgrund der offenen Forderungen lagen die liquiden Mittel (ohne Verfügungsbeschränkung) zum 31. Dezember 2009 mit 6,3 Mio. Euro um rund 22 % niedriger als Ende 2008. Per 22. Februar 2010 haben die liquiden Mittel jedoch wieder deutlich zugelegt und belaufen sich auf rund 13 Mio. Euro. Intershop hatte zum Jahresende 2009 keine Finanzverbindlichkeiten. Das Eigenkapital stieg gegenüber dem Vorjahresstand um 13 % auf 18,4 Mio. Euro, was einer Eigenkapitalquote von 64 % entspricht.

Intershop erwirtschaftete auch im Jahr 2009 einen positiven operativen Cashflow von 0,8 Mio. Euro (Vorjahr: 3,0 Mio. Euro). Der trotz Ergebniszuwachs geringere Zufluss aus dem operativen Geschäft ist vor allem auf die erwähnten, gestiegenen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen zurückzuführen.

Insgesamt hat Intershop seine Ziele bei der Umsatz- und Ergebnisentwicklung 2009 übertroffen. Mit über 70 neuen Projekten im vergangenen Geschäftsjahr hat die Gesellschaft Umsatzausfälle und Wertberichtigungen beim insolventen Großkunden Quelle mehr als ausgeglichen. Eine stabile gesamtwirtschaftliche Lage vorausgesetzt, geht der Vorstand für 2010 von einem weiteren organischen Umsatzzuwachs in einer Größenordnung von 7 bis 13 % und einem nachhaltig positiven Ergebnis aus.

Alle Zahlen sind vorläufig und stehen unter dem Vorbehalt der Abschlussprüfung.

Zurück

Informationen zum Unternehmen

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISH2) ist der führende unabhängige Anbieter innovativer und umfassender Lösungen für den Omni-Channel-Commerce. Das Unternehmen bietet leistungsstarke Standardsoftware für den Vertrieb über das Internet sowie alle zugehörigen Dienstleistungen. Darüber hinaus übernimmt Intershop im Auftrag seiner Kunden die gesamte Prozesskette des Online-Handels einschließlich Fulfillment. Weltweit setzen über 300 große und mittelständische Unternehmen und Organisationen auf Intershop. Zu ihnen zählen u. a. HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom. Intershop hat seinen Sitz in Deutschland (Jena) und unterhält Niederlassungen in den USA, Europa, Australien und China.

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop Investor Relations

Heide Rausch

Head of Corporate Communication

Telefon: +49 3641 50-1000
Fax: +49 3641 50-1309