Intershop Communications AG | Ad-hoc-Meldung |

Intershop mit Gewinn im dritten Quartal 2007

Umsatzsteigerung um 61% gegenüber Vorjahresquartal, Erhöhung der liquiden Mittel

Jena, 25. Oktober 2007 - Die Intershop Communications AG (Prime Standard: ISH2) erreichte im dritten Quartal 2007 ein positives Ergebnis nach Steuern in Höhe von 0,6 Mio. Euro. Damit wirkten sich die Kostenreduzierungen in Folge der Restrukturierungsmaßnahmen erstmals positiv aus. Der Umsatz wurde um 61% auf 7,9 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahresquartal gesteigert.

 

Umsatz

Der Gesamtumsatz stieg im dritten Quartal 2007 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 61% von 4,9 Mio. Euro auf 7,9 Mio. Euro. Der Gesamtumsatz der ersten neun Monate 2007 erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 58% von 14,3 Mio. Euro auf 22,5 Mio. Euro. Damit liegt der Umsatz der ersten neun Monate 2007 bereits über dem des Gesamtjahres 2006 von 19,8 Mio. Euro. 


Die im Gesamtumsatz enthaltenen Lizenzerlöse verdoppelten sich von 0,6 Mio. Euro im dritten Quartal 2006 auf 1,2 Mio. Euro im dritten Quartal 2007. Im Neun-Monatszeitraum erhöhten sich die Lizenzumsätze um 18% von 3,5 Mio. Euro in 2006 auf 4,1 Mio. Euro in 2007. 


Die Serviceerlöse stiegen um 55% von 4,3 Mio. Euro im dritten Quartal 2006 auf 6,7 Mio. Euro im dritten Quartal 2007. Im Neun-Monatszeitraum 2007 erzielte das Unternehmen Serviceerlöse von 18,4 Mio. Euro im Vergleich zu 10,8 Mio. Euro im Neun-Monatszeitraum 2006. In diesen Umsätzen sind jedoch erst ab dem dritten Quartal 2006 Online-Marketing-Erlöse enthalten.

 

Ergebnis

Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) lag im dritten Quartal 2007 bei 0,6 Mio. Euro und ist erstmalig nach sechs Quartalen wieder positiv. Im Vorjahresquartal betrug das EBIT -1,5 Mio. Euro. Die EBIT-Marge erhöhte sich von -31% auf +7%. Das Ergebnis nach Steuern erreichte im zu Ende gegangenen Quartal 0,6 Mio. Euro. Im dritten Quartal 2006 war es negativ und betrug 1,6 Mio. Euro. Der Gewinn pro Aktie lag bei 0,03 Euro. Im dritten Quartal 2006 wurde ein Verlust von 0,07 Euro je Aktie verzeichnet. 


In den ersten neun Monaten des Jahres 2007 erhöhte sich das EBIT von -3,9 Mio. Euro in 2006 auf –2,4 Mio. Euro. Das positive EBIT im dritten Quartal 2007 konnte somit die Verluste aus dem ersten Halbjahr 2007 nicht ausgleichen. Der Nettoverlust lag in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2007 bei 2,5 Mio. Euro bzw. 0,11 Euro pro Aktie, verglichen mit 4,4 Mio. Euro bzw. 0,20 Euro je Aktie im Vorjahreszeitraum. Dies entspricht einer Reduzierung um 44 %.

 

Bilanz und Cashflow

Das Eigenkapital stieg innerhalb der letzten zwölf Monate um 31% und betrug zum 30. September dieses Jahres 11,3 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote lag bei 47%.


Der Cashflow war auch im dritten Quartal 2007 positiv. Die frei verfügbaren liquiden Mittel erhöhten sich von 3,6 Mio. Euro per 31. Dezember 2006 bzw. 2,7 Mio. Euro per 30. Juni 2007 auf 5,2 Mio. Euro per 30. September 2007. Die Gesamtliquidität (liquide Mittel und liquide Mittel mit Verfügungsbeschränkung) betrug zum 30. September 2007 9,3 Mio. Euro im Vergleich zu 9,0 Mio. Euro zum 30. Juni 2007 und 11,2 Mio. Euro zum 31. Dezember 2006. 

Durch eine im August 2007 durchgeführte Barkapitalerhöhung flossen Intershop 4,8 Mio. Euro zu. Gleichzeitig zahlte Intershop im dritten Quartal 2007 an den Vermieter des Firmensitzes in Jena einen Teilbetrag von 4,0 Mio. Euro auf die Gesamtvergleichssumme von 5,5 Mio. Euro.

 

Ausblick

Vor dem Hintergrund der positiven Entwicklung im dritten Quartal 2007 mit deutlichen Kostenreduzierungen und gestiegenen Umsätzen in den Servicebereichen geht Intershop für das zweite Halbjahr 2007 von einem positiven Nettoergebnis und einem positiven Cashflow aus. 

Die vollständige Pressemitteilung zu dieser Ad-hoc-Meldung ist zu finden unter www.intershop.de.

Zurück

Informationen zum Unternehmen

Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISH2) ist der führende unabhängige Anbieter innovativer und umfassender Lösungen für den Omni-Channel-Commerce. Das Unternehmen bietet leistungsstarke Standardsoftware für den Vertrieb über das Internet sowie alle zugehörigen Dienstleistungen. Darüber hinaus übernimmt Intershop im Auftrag seiner Kunden die gesamte Prozesskette des Online-Handels einschließlich Fulfillment. Weltweit setzen über 300 große und mittelständische Unternehmen und Organisationen auf Intershop. Zu ihnen zählen u. a. HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom. Intershop hat seinen Sitz in Deutschland (Jena) und unterhält Niederlassungen in den USA, Europa, Australien und China.

Diese Mitteilung enthält Aussagen über zukünftige Ereignisse bzw. die zukünftige finanzielle und operative Entwicklung von Intershop. Die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse können von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen dargestellten bzw. von den nach diesen Aussagen zu erwartenden Ergebnissen signifikant abweichen. Risiken und Unsicherheiten, die zu diesen Abweichungen führen können, umfassen unter anderem die begrenzte Dauer der bisherigen Geschäftstätigkeit von Intershop, die geringe Vorhersehbarkeit von Umsätzen und Kosten sowie die möglichen Schwankungen von Umsätzen und Betriebsergebnissen, die erhebliche Abhängigkeit von einzelnen großen Kundenaufträgen, Kundentrends, den Grad des Wettbewerbs, saisonale Schwankungen, Risiken aus elektronischer Sicherheit, mögliche staatliche Regulierung, die allgemeine Wirtschaftslage und die Unsicherheit bezüglich der Freistellung gegenwärtig verfügungsbeschränkter liquider Mittel.

Intershop Investor Relations

Heide Rausch

Head of Corporate Communication

Telefon: +49 3641 50-1000
Fax: +49 3641 50-1309